Künstler/innen

Norbert Schulz

Jahrgang 1955
 

 

Am Anfang war das Wort....
Auch in meiner Kunst werden Begriffe benutzt .Diese werden
dann in Szene gesetzt und erkannt.Aber sehr oft benutze ich
Worte - Begriffe, die auf den Werken nicht zu finden sind.Damit
werden neue Mythen - Rätsel provoziert.Die umfangreichen
Techniken ( Ölkreide,Graphit,Acryl,Buntstifte,usw.) fließen
in das Werk ein.Damit werden klassische Techniken mit un-
konventionellen Gemischt.Das Profane mit dem Edlen Motiven
ohne Unterscheidung kombiniert.Ich möchte damit erreichen
dass der Betrachter genauer hinschaut und auch scheinbar
unwichtige Dinge ernst nimmt.Jean Michel Basquiat, ein
Weggefährte von Andy Warhol, benutzte, wie ich finde, spielerisch
Worte und Begriffe und hat mich dadurch stark geprägt.
Wobei wir jetzt zur erzählerischen Malerei kommen.
Die narrative Elemente finden sich auch in meinen
Werken. Diese leiten sich aus der Pop-Art und dem
Comic ab.Ich würde meine Kunst vielleicht als
narrativen Expressionismus bezeichnen.
 
Kurz zu meiner Person:
Ich bin 1955 in Greifswald geboren und in Ennepetal aufgewachsen.
Nach der Schule machte ich eine Ausbildung im grafischen Gewerbe.
Zudem war ich als Lithograf, grafischer Zeichner in Stuttgart und Frankfurt,
dann in Werbung und anverwandten Studios als Fotograf und
Grafiker tätig. Darauf folgten zwei Jahre Amerikaaufenthalt; Mitarbeit im Musikgeschäft CD -Cover für Rammstein,Britney Spears u.s.w.
Zurück in Ennepetal:
Seit ca.2004 bin ich freiberuflicher Fotograf und Künstler. Freiberufliche Arbeiten als Fotograf für die DBV-(AXA-Konzern) Shooting an Universitäten in Gießen, Marburg, Kassel, Frankfurt am Main, Trier u.v.m. Als Künstler: Austellungen im Luisenhof mit Thorsten Poersch und eine Einzelausstellung (Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld).